Skorpion

Skorpion

Um das Zeichen des Skorpions gut zu verstehen, sollten wir zuerst seinen herrschenden Planeten Pluto verstehen.

Während der Entdeckung von Pluto, befand sich die Welt in einer grossen Krise. Dieser Zeitraum kann praktisch als die dunkelste (nachindustrielle) Phase des zwanzigsten Jahrhunderts angesehen werden. In Europa regierten Adolf Hitler, Benito Mussolini und General Francisco Franco mit ihren schrecklichen Armeen, die Dunkelheit und Angst verbreiteten. In den USA machten sich ebenfalls die Krise und auch die Depression breit. Das Gangstertum waren sowohl in Europa, also auch in Amerika auf dem Vormarsch. Mafiabosse herrschten überall mit ihrem Terror. Gleichzeitig war die Atombombe in der Entwicklungsphase. Die Welt lebte zwischen den Weltkriegen; Angst und Dunkelheit herrschte überall.

Weitere plutonische Elemente – eher positiv gerichtet – waren Psychologie und Psychoanalyse, welche auf damals auf ihrem Höhepunkt waren. Sigmund Freud mit seinen Studien über die Plutonische Sexualität, Adolf Adler mit jenen über die plutonische Macht und Carl Gustav Jung mit seinem Studium über die plutonische Transformation.

Als Pluto entdeckt wurde, erhielt er schnell die Herrschaft über das Zeichen Skorpion, da beide tief mit der Unterwelt identifiziert werden. So wurde Pluto, welcher von den Griechen als Hades benannt wurde, in unserer Welt eingeführt.

Einer der mächtigsten Mythen, welcher mit Pluto/Skorpion verknüpft ist, gehört nicht zum alten Griechenland, sondern er stammt aus dem alten Mesopotamien: der Mythos vom Abstieg der Göttin Ishtar in die Unterwelt. Ishtar litt unter dem Tod ihres geliebten Tammuz. Mit diesem Traueschmerz, trat Göttin Ishtar ihre Reise in die Unterwelt an, um ihren Geliebten zurückzuholen. Schritt um Schritt ging Ishtar durch jedes Tor der Unterwelt. Jedes Mal, wenn Ishtar ein neues Tor erreichte, forderten die dunklen Wächter etwas von ihr. Anfänglich gab sie ihre Krone hin, danach ihren Schmuck und schliesslich ihre Kleidung. Die Göttin Ishtar hatte nichts mehr bei sich, nicht einmal ihre Kleidung, als sie beim Thron der Königin der Unterwelt ankam.

Diese Königin der Unterwelt, welche die reinste weibliche Energie von Pluto ist, wurde als Ereshkigal bekannt. Ereshkigal ist eine Analogie zu Medusa aus der griechischen Mythologie. Medusas Haar waren Schlangen, während Ereshkigals Haare von Blutegeln dargestellt wurden.

Der Empfang in der Unterwelt war für Ishtar schrecklich. Die Göttin Ishtar wurde wie tot an einem Fleischerhaken aufgehängt, um sich daran wie in der Hölle aufzulösen. Nur dass sie nicht tot war.

Es wurden dann irdische Boten von der irdischen Welt in die Unterwelt geschickt um Ishtar zu retten. Die Boten befahlen Ereshkigal, dass sie ihre Göttin Ischtar frei lassen müsse. So wurde die liebe Göttin aus der Unterwelt befreit und sie kehrte in die Welt der Lebenden zurück. Sie kehrte aber nicht mehr als eine liebe Göttin, sondern als Königin des Himmels zurück. Bevor sie als solche gelten konnte, musste sie jedoch die beschriebene Reise in die Unterwelt unternehmen, um so den unerträglichen Verlust und das Leiden als plutonische Erfahrungen selber zu erleben.

Wir können solchen Erfahrungen in Form von Trauer erleben: Trauer und Verlust eines geliebten Menschen, Verlust des Arbeitsplatzes, Verlust von etwas mit emotionalem oder finanziellem Wert, Verlust durch den Wechsel an einen unbekannten Ort, wo wir nicht alles im Griff haben, oder auch den Verlust, wenn wir etwas/ jemanden aufgeben müssen, das / welchen wir gerne für immer behalten hätten.

Fakt ist, dass wir manchmal – auf die eine oder andere Weise – gezwungen sind, etwas oder jemanden loszulassen, ohne welches / welchen wir unser Leben nicht hätten vorstellen können. Dies ist die Anfangsenergie von Pluto: Gefühl des Verlustes, der Trauer, des Loslassens, Gefühl am Anfang des dunklen Tunnels zu sein und nicht zu wissen, was geschehen kann; schreckliche und unbeschreibliche Gefühle, Gefühle der Ohnmacht.

Aber all das ist nur der Anfang, weil jedes Gefühl der Trauer (z.B. die oben erwähnten) uns mehr und mehr in die Tiefen des Unbewussten, wo wir uns unseren persönlichen Dämonen zu stellen haben, schickt.

Wenn wir auf diese Unterwelt eingehen, spüren wir, dass was unsere Sicherheit und Stabilität auch verloren gehen. All diese sicheren Gefühle, die wir haben, verschwinden, als ob sie wertlos wären. Ganz so, wie bei Ishtar, als sie in die Unterwelt gezogen wurde.

Psychologisch entsprechen ihre Bekleidung, Schmuck und Krone den menschlichen Gefühlen, Meinungen oder Einstellungen. Es ist, als ob alles, was so fest und sicher schien, in dieser Welt plötzlich unbedeutend wird. Diese Sicherheit wird in der Unterwelt auch gegen unseren Willen von uns weggenommen. Wir verlieren den Boden im Sinne von Struktur, Emotionen, Moral und Verstand unter den Füssen. Wir landen schliesslich in der tiefen Dunkelheit.

Der Abstieg in die Unterwelt versinnbildlicht den Beginn der Erlangung der Weisheit der Schlange (Medusa). Dieser absteigende Weg wird von Pluto regiert. Die Unterwelt ist die Welt des Skorpions.

Wir alle Menschen haben den Skorpion und den Pluto in unserem Geburtshoroskop, so dass wir die Unterwelt in uns haben. Der erste Prozess der Trauer, Dunkelheit und der emotionalen Auferstehung ist ein weiblicher Prozess, da die Energie des Wasser-Elements des Skorpions feine und weibliche Energie ist. Männer haben mehr Schwierigkeiten im Umgang mit diesem emotionalen Prozess als Frauen und deswegen erleben sie diese Erfahrung mit einer ganz anderen Kraft als Frauen.

Vor der Entdeckung von Pluto, wurde das Zeichen Skorpion vom Planeten Mars beherrscht. Wahrlich: ein stark intensiviertes Sonnen-Bild (wie bei sengender Hitze), kann ein destruktives Bild sein. Obwohl die Sonne Leben und Vitalität bringt, kann sie auch Zerstörung auslösen.

Menschen, die ihre Sonne im Skorpion haben und mit dieser destruktiven Energie des Skorpions – als inneres Monster – nicht umgehen können, verursachen nicht nur für sich Probleme, sondern auch für die anderen Mitmenschen, wie bspw. Konflikte, Streitigkeiten, Intrigen, Neid, Schuldgefühle, Depressionen, Pessimismus, kriminelle Energie im Allgemein, psychische und physische Tortur usw.

Diese destruktive Sonnen- Energie wurde von den Babyloniern Nergal genannt: Gott des Krieges und der Pest. Nergal wurde auch vom Mars symbolisiert. Mars und die Sonne werden durch ihre feurige Natur miteinander verbunden und beide können zusammen die Eigenschaften des Geburts-Horoskops einer Person entweder zum Guten oder zum Bösen beeinflussen.

Als Pluto entdeckt wurde, erkannten die meisten Astrologen, dass seine Energien perfekt zum Zeichen des Skorpions passen. Wir sollten allerdings nicht ausser Acht lassen, dass diese zerstörerischen Gefühle des Skorpions primär mit Pluto verbunden sind, aber es besteht auch in dieser verbundenen Energie eine zerstörerische Seite des Mars.

Es ist wichtig wahrnehmen zu können, dass diese extrem starke und unbeschreibliche Energie sowohl für das Gute, als auch für das Böse genutzt werden kann. Im positiven Sinn ist diese Energie eine der grössten Kraftquellen, die wir in uns haben. Diese Energie ermöglicht es, die Kraft in uns selber zu entdecken, um uns weiter vorwärts zu bewegen, trotz den Steinen, die auf unserem Weg liegen.

Das Zeichen des Skorpions wird von den Astrologen nicht nur mit dem Skorpion symbolisiert, sondern auch durch die Schlange, den Adler oder die Eidechse.

Die Weisheit der Schlange entspricht den tiefen Geheimnissen von Leben, Tod und Sex. Logik hat hier keinen Platz.

Der Skorpion ist ein Zeichen der weiblichen Macht wegen des Elements Wasser. Mit der Kraft des Wassers können sich die tiefsten Gefühle in uns entwickeln. Deshalb entspricht die Weisheit der Schlange der dunklen Seite der weiblichen Unterwelt.

Obwohl wir oft die Schlangen mit Angst sehen, spielen sie eine wichtige Rolle in der Mythologie und in den Ritualen der verschiedenen Kulturen, z.B. die Schlangen-Göttinnen von Kreta.

Die Schlange wurde durch die Geheimnisse von Leben, Tod und Wiedergeburt vergöttert. Die Gabe der Prophetie beruht auch immer auf der Weisheit der Schlange, wie in Delphi. Es wurde gesagt, dass Cassandra, die prophetische Visionen hatte, als Kind inmitten von Schlangen gelassen wurde. Die Schlangen leckten ihre Ohren, anstatt sie zu töten.

So sehen wir, dass die Schlangen auch durch ihr Gift verehrt wurden. Das Gift des Schlangenbisses enthält eine Art Substanz, welche die Gehirnzellen verändert und eine Art Trance verursacht. Als ob die Person unter einer ähnlichen Wirkung wie Drogen stünde. Bei religiösen Zeremonien brauchten die Menschen das Schlangengift, um einen veränderten Zustand der Trance zu induzieren, ähnlich wie die Schamanen.

Menschen vom Skorpion, die ihre wahre Zeichenenergie leben, haben die Fähigkeit, einen Trance-Zustand einfacher zu erleben, als die meisten anderen Menschen. Sie haben auch die grosse Fähigkeit, in die Unterwelt abzutauchen, als andere. Die Entdeckung, die Anerkennung und die Akzeptanz der inneren Dämonen ermöglichen den Heilungsprozess und die Erreichung der Selbsterkenntnis.

 

Wie wir gesehen haben, macht uns das Zeichen des Skorpions darauf aufmerksam, dass wir unsere persönliche Unterwelt erleben und wahrnehmen können, dass die Tiefe unseres Schlamms und unsers Ego-Bewusstseins, welche bis anhin gelebt haben, sterben, damit wir wiedergeboren werden können.

Wenn wir in unsere Unterwelt abtauchen und herumreisen, entdecken wir unsere inneren Monster. Wenn wir mit ihnen zusammen reisen, werden sie uns in Richtung emotionalen Tot führen, sowie auch zur inneren Wiedergeburt. In diesem Sinne erreichen wir bewusst sowohl die Weisheit des Lebens, als auch die wahre Demut. Man findet seine wahre Essenz.

Dies ist der kostbare psychologische, individuelle Prozess von Tod zur Wiedergeburt des Zeichens Skorpion.

Luciana Volpolini Quinter, Mai 2014

Bild: Josephine Wall