Infos zur Astrologie

Astrologie

Astrologie stammt vom Griechischen und bedeutet so viel wie Sternendeutung. Sie ist eine uralte Symbolsprache, welche in der Naturbeobachtung der alten Weisen wurzelt.

Ursprünglich beobachtete man die Sterne aus rein praktischen Überlegungen, etwa um in der Landwirtschaft oder bei der Wettervorhersage entsprechend vorzubeugen. Wesentlich später kam das Interesse auf, die Bewegungen der Planeten als solche auch wertfrei zu betrachten. Das Ansinnen, derartige Beobachtungen für das Leben individueller Menschen nutzbar zu machen, ist relativ jung.

Das Horoskop

Das Horoskop ist eine Fotografie des Himmels, die für einen speziellen Moment erstellt wird und aus einer Fülle von Einzelfaktoren besteht, die in der Zusammenschau das Ganze erkennen lassen soll. Es ist wie eine Landkarte, welche uns unsere eigenen Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigt.

Ein eindrückliches Beispiel kann anhand des bedeutenden intalienischen Pfilosophen, Mathematikers, Physikers und Astronom Galileo Galilei, der auch astrologisch tätig war, wurde am 15. Februar 1564 (jul.) um 15:31 Uhr in Pisa geboren, er starb am 8. Januar 1642 in Arcetri bei Florenz.

Sternzeichen

Sternzeichen: im Horoskop sind alle 12 Sternzeichen in einer bestimmten Weise angeordnet, dem Tierkreis. Er kann als Aura der Erde bezeichnet werden.

Tierkreiszeichen symbolisieren psychische Prozesse und Charaktere mit denen sich der Mensch identifizieren kann.

Um etwa 300 v.Chr entwikelte sich im Hallenismus die Idee, den einzelnen Tierkreisabschnitten eine bestimmte Deutung zu unterlegen. Später entwickelte sich daraus die Dekan- und Grad- Astrologie. Aufgrund de bereits bekannten Vier-Element-Lehre (Wasser, Luft, Feuer, Erde), die sich vom 6. bis 5. Jahrhundert v. Chr. ausgebildet hatte, sowie der Harmonielehre de Pythagoreer, die mit zählsteiner geometrische Figuren, Dreiecke und Vierecke formten und ihnen grosse Bedeutung beimassen, entstand zusammen mit dem Tierkreis eine neue Kombination und Zuordnung.

Durch Aristoteles (384-322 v. Chr) Lehre wurde die etabilierte Vier- Elemente-Lehre in die Astrologie eigeführt. Denn er erweiterte die Vier-Elemente-Lehre mit den Zuordungen Trochenheit bzw. Trochenheit und Wärme das Feuer; Feuchtigkeit und Wärme die Luft; Feuchtgkeit und Kälte das Wasser; Trochenheit und Kälte die Erde.

Die vier Elemente, Ausdrück einer grundlegenden Vierheit, und in der Verbindung mit der Dreiheit, der so genannten Beweglichkeit (das Verhalten ist aktiv, passiv oder reaktiv, also handelnd erleidend oder zuwiederhandelnd), werden den zwölf Zeichen zugeordnet, in denen jeweils ein Element mit einem Tierkreiszeichen kombiniert ist.

Die Darstellung der energetischen Teile des Wesens wird von den Himmelskörpern übernohmen, die in der Astrologie als Planeten bezeichnet werden.

Da Planeten zueinander Verbindungen, sogenannte Aspekte, bilder können, wirken sie je nach Konstellation stärker oder wenig stark.

Die Aufgabe der Häuser ist es zu zeigen, in welchen Lebensbereich die Sternzeichen-Eigeschaften und die Energien der Planeten wirken.

Psychologische Astrologie

Psychologische Astrologie ist ein wichtiges Teilgebiet der zeitgenössischen Astrologie, welche ihrerseits zur Individualastrologie gehört.

Sie sieht das Horoskop als Abbild seelischer Anlagen. Diese gilt es, zu verstehen und sich so selbst besser kennen zu lernen und im Idealfall mit allen Licht- und Schattenseiten anzunehmen.

In der Psychologischen Astrologie steht jeder Mensch als etwas Einzigartiges im Mittelpunkt. Deshalb ist eine individuelle, zielorientierte Psychologie unerlässlich. Denn erst so können die Menschen dahingehend unterstützt werden, dass sie ihre eigenen Fähigkeiten entdecken und einen eigenen Weg für ihre persönliche Entwicklung gehen.